schriftzug

Happy End nach Krimi auf dem Eis
Kleinstschüler der SG Pegnitz/Weiden mit Last-Minute-Triumph - Kantersieg der EVP-Knaben

Zwei Siege und ein Remis holte der Nachwuchs des Eislaufvereins Pegnitz aus den vier Spielen des Wochenendes. Die Kleinstschüler belegten bei ihrem Heim-Turnier mit nur einer Niederlage den zweiten Platz, die Knaben feierten gegen den EC Bad Kissingen einen standesgemäßen Sieg und gaben den Kurstädtern mit 14:1 eine ordentliche "Packung" mit auf den Heimweg ...

Die Kleinstschüler der SG Pegnitz/Weiden starteten bei perfektem Eishockeywetter als Außenseiter gegen den ERSC Amberg ins eigene Turnier. Und wurden von den läuferisch und technisch stärkeren Oberpfälzern von Beginn an unter Druck gesetzt. Der SG fehlte nach vorn die Durchschlagskraft, bei den wenigen, eigenen Chancen sprang nichts Zählbares heraus. Besser machten es die Amberger "Löwen", die sich vor dem Tor abgezockt präsentierten. Der am Ende mit 21:1 Toren und 6:0 Punkten souveräne Turniersieger schenkte der Spielgemeinschaft acht Tore ein und siegte auch in der Höhe verdient.

Diese Auftaktniederlage stachelte das U10-Team von Trainer Ralf Skarupa zusätzlich an. Im nächsten Spiel gegen den ERC Ingolstadt setzte die SG die ersten Akzente und zog früh in Front. In der Folge versäumte es der Gastgeber, die Führung auszubauen. Ingolstadt kam besser ins Spiel und drehte mit einem Doppelschlag die Partie (15. min). In einem absolut ausgeglichenen Match kämpften die SG-Cracks nun leidenschaftlich um den Ausgleich. Und wurden vier Sekunden vor der Schlusssirene belohnt: Im Nachsetzen wurde der Puck zum späten, aber verdienten 2:2-Endstand über die Linie gedrückt und der erste Punktgewinn des Tages bejubelt ...

Das Beste hatten sich das Kooperationsteam aber für den Schluss aufgehoben. Mit viel Schwung kam es aus der Kabine und legte mit zwei feinen Einzelleistungen schnell ein 2:0 gegen den EHC 80 Nürnberg vor. Doch die Mittelfranken schlugen zurück und glichen mit zwei Treffern innerhalb weniger Sekunden aus. Und es kam noch dicker: Nachlässigkeiten im Abwehrverhalten nutzen die Ice Tigers gnadenlos aus und gingen nach 14 Minuten 4:2 in Führung. Nun entwickelte sich ein intensives Duell auf Augenhöhe. Die SG berannte das Nürnberger Tor, die Mittelfranken blieben mit Kontern stets gefährlich. Der 3:4-Anschlusstreffer (17. min.) gab den konditionell stärkeren Ice Dogs weiteren Auftrieb. Vier Minuten vor dem Abpfiff zappelte der Puck dann endlich zum 4:4-Ausgleich in den Maschen. Doch damit nicht genug: Nach einem schönen Alleingang wurde 20 Sekunden vor dem Ende zum 5:4 eingenetzt und der Deckel auf einen packenden Eishockey-Krimi gemacht. Beeindruckend war an diesem Tag vor allem die permanente Steigerung der SG von Spiel zu Spiel. Durch den etwas glücklichen Last-Minute-Sieg schoben sich die Ice Dogs noch auf den zweiten Rang nach vorn und feierten damit die beste Platzierung in dieser Saison ...

Erwartungsgemäß weniger Probleme hatten die Knaben des EVP in ihrer Begegnung mit dem Tabellenschlusslicht EC Bad Kissingen. Der klare Favorit erzielte gleich mit dem ersten, gefährlichen Angriff den Führungstreffer (2. min). Doch wer glaubte, das Spiel würde ein Selbstläufer, sah sich zunächst getäuscht. Fehlende Laufbereitschaft und mangelnde Körperspannung bei den Ice Dogs brachten die Gäste ins Spiel. Nach dem 1:1-Ausgleich (5. min) wurde Kissingen noch mutiger. Der gut aufgelegte EVP-Keeper war in dieser Phase mehr beschäftigt als sein Gegenüber. Zum Ende des ersten Drittels übernahmen die Hausherren wieder das Kommando. Etwas glücklich gelang in der 19. Minute die erneute Führung, als der insgesamt etwas unglücklich agierende Torwart der "Wölfe" einen harmlosen Schuss durchrutschen ließ. Mit einem mageren 2:1 wurden erstmals die Seiten gewechselt.

Die Kabinenpredigt von Coach Ralf Skarupa zeigte Wirkung. Die Vorgaben wurden nun besser umgesetzt. Drei schnelle Tore zum 5:1 (26. min) lenkten das Spiel in die erhoffte Richtung. Die verunsicherten Kissinger versuchten in erster Linie, sich mit Nickligkeiten, die von den lange Zeit zu großzügig leitenden Referees nur selten unterbunden wurden, zu wehren. Bis zur Drittelpause schraubte der EVP das Ergebnis noch auf 8:1.

Und das Schützenfest ging im Schlussabschnitt weiter. Die Unterfranken zogen nun mit vielen unsauberen Aktionen Strafzeiten und schwächten sich damit selbst. Der EVP hatte leichtes Spiel, dem 10:1 (49. min) vier weitere Treffer folgen zu lassen. Mit dem 14:1-Endstand war der EC Bad Kissingen letztlich noch gut bedient. Durch seinen höchsten Saisonsieg rückte das U14-Team des EVP näher an den ERSC Amberg heran, der am Samstag zum Derby in Pegnitz gastiert ...

KGR

Bilder vom U10-Turnier

Bilder vom Knabenspiel

Zum Seitenanfang