EVP bei Eishockey-Franken-Derby in Bad Kissingen

Das Pech klebt den Ice Dogs in dieser Saison regelrecht an den Stiefeln. Ein Ammoniak-Leck in der Kühlanlage sorgte dafür, dass die für diese Woche geplante Eisbereitung erneut verschoben werden musste. Denkbar schlechte Voraussetzungen für das Franken-Derby am Freitag beim Aufsteiger Bad Kissingen. Das Heimspiel am Sonntag gegen Dorfen musste gänzlich abgesagt werden.

„Ich könnt´ greiner“, schrieb diese Woche ein Fan im Bayernhockey-Forum: „Die Eisbereitung ist ja jedes Jahr ein Ritt auf der Rasierklinge, aber was heuer abläuft, ist eine echte Katastrophe.“ Ein im Spätsommer bei der Wartung festgestellter Defekt an einer Eismaschine wäre noch zu verkraften gewesen, auch die reichlich spät aus Sicherheitsgründen durch den neuen Betreiber verfügte Sanierung der Bande. Der Ammoniak-Austritt beim Start der zweiten Eismaschine und der damit nicht in Zusammenhang stehende Brand der benachbarten CabrioSol-Sauna aber erschüttern den Verein in den Grundfesten. Man muss sich das vor Augen führen: Obwohl schon nahezu ein Drittel der Saison gelaufen ist, verfügt der EVP noch immer nicht über eigenes Eis.

Unter solchen Umständen eine Mannschaft immer wieder zu motivieren, ist für Trainer Josef Hefner eine kaum zu lösende Aufgabe, gerade auch vor dem Prestige-Duell gegen Bad Kissingen, einem Team, das seit September daheim spielen und trainieren kann. Die Unterfranken, die in der Landesliga noch mit bis zu neun Kontingentspielern aufgelaufen sind, mussten wegen der neuen Ausländer-Klausel massiv umdenken. Der Ersatz der Importspieler durch deutsche Cracks scheint gelungen zu sein, rangierten doch die Wölfe mit acht Punkten aus vier Spielen auf Platz zwei.

Schwer getroffen hat die Gastgeber zudem, dass sich beim 4:0-Sieg gegen Klostersee der neu verpflichtete lettische Kontingentspieler Maris Leskovs eine schwere Schulterverletzung zugezogen hat. Nur 20 Minuten vor Ablauf der Wechselfrist wurde mit dem 23-jährigen tschechischen Verteidiger Ondrej Stava vom Drittligisten Hodonin ein Ersatz engagiert.

Wenn die Ice Dogs in Bad Kissingen nur den Hauch einer Chance haben wollen, müssen sie den stark besetzten Angriff der Wölfe schon beim Spielaufbau stören. Das ist allerdings leichter gesagt als getan, plagen doch den EVP gerade in der Defensive Personalprobleme.

100 Kilometer Fahrt zum Training in Tschechien

Trainiert hat Pegnitz in dieser Woche im 100 Kilometer entfernten Tachov in Tschechien und in Mitterteich. Trotz dieser alles andere als optimalen Vorbereitung hofft Hefner, in Unterfranken halbwegs komplett antreten zu können. Chancenlos sieht er seine Truppe nicht, wenn es ihr gelingt, nicht nur ein oder zwei Drittel dagegen zu halten, sondern die volle Spielzeit. Außerdem müssten Fehler in der EC-Verteidigung und Strafzeiten gnadenlos ausgenützt werden. Hefners Wunsch: „Wir brauchen endlich mal die ersten Punkte, um wieder Mut zu schöpfen.“

Bericht: Isi Reinl, Foto: Renate Lorenz-Wich

HAUPTSPONSOR

EV Pegnitz

NEWS

Consent Management mit Real Cookie Banner