EVP feiert mit neuem Tschechen 7:4-Sieg in Moosburg

Mit einem 7:4-Erfolg über Schlusslicht Moosburg im Duell der Kellerkinder hat sich der EV Pegnitz auf den zwölften Rang der Bayernliga vorgearbeitet. Sein Debüt gab dabei mit Daniel Vlach ein 23-jähriger Tscheche, der zuletzt noch im isländischen Reykjavik unter Vertrag stand.

Mit einer Überraschung warteten die Ice Dogs beim Gastspiel in Moosburg auf, fand sich doch in der Aufstellung neben dem wieder genesenen Sven Adler mit Daniel Vlach ein 23-jähriger tschechischer Stürmer, der nach einigen Jahren beim Zweitligisten HC Kobra Prag zuletzt bei Skautafelag Reykjavik in Island die Schlittschuhe geschnürt hat. Sein Einsatz neben dem Slowenen Benjamin Rakonic war möglich, nachdem der Lette Aleksandrs Kercs immer noch gesperrt ist. In Marienbad geboren, hat Vlach seine Karriere in der Jugend von Slavia Prag begonnen. 2011 wurde er in die tschechische U18-Auswahl berufen. Seit 2014 war er bei Kobra Prag unter Vertrag, wo er es in der vergangenen Saison in 35 Spielen auf 22 Tore und 23 Assists gebracht hat.

Das Match selber machte zunächst einem Keller-Duell alle Ehre, ehe Moosburg mit seiner ersten Chance überhaupt überraschend in Führung ging. EVP-Keeper Julian Bädermann musste einen Schlagschuss abprallen lassen und hatte dann gegen den Nachschuss von Patrice Dlugos keine Chance. Pegnitz spielte in der Folge zwar munter nach vorne, konnte aber kaum zwingende Torchancen erarbeiten. Der Tabellenletzte dagegen forderte Bädermann mehrfach zu starken Saves heraus.

Die Ice Dogs kämpften sich aber im Lauf des Drittels wieder in das Spiel zurück und wurden mit dem Ausgleich belohnt. Adler gewann ein Bully, passte zu Florian Zeilmann an die blaue Linie, der sofort einen Schlagschuss abfeuerte, den der EVM-Torwart Thomas Hingel nicht festhalten konnte. Sergej Hausauer ließ sich nicht zwei Mal bitten und hob den Puck mit der Rückhand unter die Latte.

Im Mitteldrittel legten die Gastgeber erneut vor, als der Ex-Dorfener Marc Lenczyk im Powerplay schön freigespielt wurde. Moosburg drückte und hätte bei der nächsten Strafe für den EVP den Vorsprung sogar ausbauen können. Doch Kapitän Hausauer erkämpfte sich in Unterzahl frech die Scheibe, fuhr ins gegnerische Drittel und ließ dem Goalie mit einem platzierten Schlenzer keine Abwehrchance.

Kurz darauf drehte Pierre Kracht auf. Erst scheiterte er bei einem Solo noch am EVM-Keeper. Weil er dabei aber gefoult worden war, gab es eine Strafzeit für Moosburg. In Überzahl schnappte sich Kracht vom Bully weg den Puck und spielte Zeilmann frei, der am langen Pfosten nur noch den Schläger hinhalten musste. Das gab Pegnitz Auftrieb. Aus einem Gewühl heraus ergriff Michael Kuhn die Initiative und hob die Scheibe platziert zum 4:2 unter die Latte. Kurz vor der Pause allerdings mussten die Ice Dogs bei einer weiteren Strafzeit den Anschlusstreffer erneut durch Dlugos hinnehmen.

Nach dem erneuten Ausgleich schien es im Schlussdrittel noch einmal eng zu werden, doch dann warfen die Hefner-Schützlinge wieder ihre unbändige Kampfkraft in die Waagschale. Bei der Vorarbeit zum 5:4 durch Zeilmann ließ Neuzugang Vlach seine Schnelligkeit und sein Können aufblitzen, als er mit dem Puck um das EVM-Tor kurvte, bevor er mustergültig auflegte. Nach dem 6:4 durch Carsten Hörl versuchte es Moosburg mit der Brechstange, nahm seinen Torwart vom Eis und kassierte prompt ein Empty Net-Goal durch Stefan Hagen zum 7:4-Endstand.

Die Torfolge: 1:0 (4.) Dlugos/Hanöffner, 1:1 (15.) Hausauer/Zeilmann/Adler, 2:1 (23.) Lenczyk/Michel/Dlugos (5 gegen 4), 2:2 (27.) Hausauer (4 gegen 5), 2:3 (29.) Zeilmann/Hagen/Kracht (5 gegen 4), 2:4 (36.) Kuhn/Seidinger/Hörl, 3:4 (39.) Dlugos (5 gegen 4), 4:4 (47.) Möhle/Retzer, 4:5 (50.) Zeilmann/Vlach/Kracht, 4:6 (55.) Hörl/Seidinger, 4:7 (60.) Hagen (ENG).

Strafen: EVM zwei, EVP zwölf plus zehn Minuten Disziplinarstrafe gegen Hausauer.

Bericht: Isi Reinl, Foto: Renate Lorenz-Wich

HAUPTSPONSOR

EV Pegnitz

NEWS

Consent Management mit Real Cookie Banner