EVP-Spiel gegen Spitzenreiter auf 20.30 Uhr verlegt

Das schier Unmögliche scheint zu gelingen: Mit zwei Nachtschichten wollen zahlreiche Helfer des EVP dafür sorgen, dass die Ice Dogs am Freitag ihr erstes Heimspiel dieser Saison gegen den Tabellenführer HC Landsberg im eigenen Stadion austragen können. Vorsorglich wurde der Anpfiff hierfür auf 20.30 Uhr verlegt.

Vor zwei Tagen glaubte noch nicht einmal Trainer Stan Mikulenka daran, dass dieses Spiel wie geplant stattfinden kann. Mit einem Einsatz des Whiteman-Spezialisten war zwar die weiße Schicht aus Marmormehl auf die dünne Eisbasis gelegt worden, doch die Deckschicht war in der warmen Mittagssonne des Altweibersommers mit Temperaturen um die 25 Grad nur schwer zu halten.

Erstaunlicherweise ist des gelungen und so entschloss sich die Helfertruppe um den sportlichen Leiter Jens Braun am Mittwoch kurzerhand dafür, zwei Nächte lang komplett durchzuarbeiten, um mit Hilfe der kalten Nachttemperaturen eine um die andere zusätzliche Schicht aufzutragen. Am Donnerstagabend sollen dann auch die nötigen Linien gelegt werden.

Nachdem Landsberg wegen der Kürze der Zeit ein Tausch des Heimrechts  nicht zuzumuten war,  wäre die Alternative nur gewesen, das Match generell auf einen der zwei im Spielplan vorgesehenen Nachholtermine zu verlegen. Ein Ausweichen in ein anderes Stadion war laut Braun nie ein Thema, weil hierfür allenfalls Mitterteich in Frage gekommen wäre.

Weil auch am Freitag tagsüber Sonnenschein zu erwarten ist, wurde mit Landsberg vereinbart, den Anpfiff um eine Stunde auf 20.30 Uhr zu verschieben, damit die Eismaschinen für optimale Eisverhältnisse sorgen können. Bleibt nur zu hoffen, dass dann auch die Mannschaft gegen den Spitzenreiter Landsberg ähnlichen Einsatz zeigt wie die Helfer.

Bericht und Bild: Richard Reinl

HAUPTSPONSOR

EV Pegnitz

NEWS

Consent Management mit Real Cookie Banner