EVP-Torjäger Kercs für vier Spiele gesperrt

Theoretisch ist der 8. Platz der Bayernliga, der zur Verzahnung mit der Oberliga berechtigt, für den EVP noch erreichbar, doch insgeheim planen die Verantwortlichen eher mit der Abstiegsrunde, vor allem auch deshalb, weil Torjäger Aleksandrs Kers für vier Spiele gesperrt ist. Trotzdem wollen die Ice Dogs am Sonntag gegen den TSV Peißenberg ihre Aufwärtstendenz unter Beweis stellen, auch wenn das gegen den Vierten nicht leicht wird.

EV Pegnitz – TSV Peißenberg (Sonntag, 17.30 Uhr) – Vor allem nach dem Spiel gegen Passau schwärmten die Fans vom wiedererstarkten EVP, der seit der Amtsübernahme von Trainer Josef Hefner eine tolle Aufwärtsentwicklung zeigt. Die Niederlage in Landsberg wurde deshalb nach drei Siegen in Serie auch nicht tragisch genommen, weil die Ice Dogs auch hier gezeigt haben, dass sie wieder konkurrenzfähig sind.

Zumindest galt dies so lange, bis Aleksandrs Kercs nach einer unsportlichen Attacke gegen einen River King mit einer Matchstrafe belegt worden ist, die jetzt eine Sperre von vier Spielen nach sich gezogen hat. Im Klartext: In diesem Jahr wird der aktuelle Strafbankkönig für Pegnitz nicht mehr zur Verfügung stehen.

Erschwerend kommt hinzu, dass mit Johannes Runge eine weitere feste Größe im Sturm ab sofort nicht mehr zur Verfügung steht, weil dieser sich dazu entschlossen hat, vorweigend aus beruflichen Gründen zum EHC Bayreuth zurückzukehren. Zuletzt hat er allerdings das Gefühl vermittelt, dass er sich vielleicht ob der vielen „Profis“ in Pegnitz zurückgesetzt gefühlt hat. Dennoch ist die Trennung im Einvernehmen erfolgt mit der Option, dass er irgendwann wieder zu den Ice Dogs zurückehrt.

Dafür trainiert seit einigen Wochen der 19-jährige gebürtige Slowake Benjamin Rakonic aus den Reigen des EHC 80 Nürnberg bei den Ice Dogs mit. Wenn die Formalitäten mit dem Verband rechtzeitig geklärt werden können, soll er am Sonntag gegen Peißenberg erstmals mit von der Partie sein. Trotzdem ist der sportliche Leiter Jens Braun weiter auf der Suche nach einem weiteren Kontingentspieler für die Abstiegsrunde, gibt es doch dort in dieser Hinsicht keine Beschränkungen mehr.

Sevo beendet seine Karriere

Nicht mehr zur Verfügung steht künftig in der Abwehr der ehemalige DEL-Spieler Daniel Sevo, der zuletzt an einer Schulterverletzung laboriert hat. Jetzt hat der Verteidiger seine Karriere aus beruflichen Gründen endgültig für beendet erklärt. Ob Daniel Krieger am Sonntag auflaufen kann, ist fraglich, nachdem er in Landsberg einen Jochbein-Haarriss erlitten hat. Weiter fehlen Sven Adler (Bäderverletzung) und Mirko Lang, dem ein früherer Mittelfußbruch zu schaffen macht.

Die nächsten sechs Spiele bis zum Derby gegen Höchstadt hält Braun allesamt für lösbar, obwohl das Match am Sonntag gegen die Eishackler seiner Meinung nach als das schwerste einzustufen ist, schließlich hat der Tabellenvierte zuletzt dem Spitzenreiter Höchstadt alles abverlangt. Pegnitz seinerseits schöpft Mut aus der knappen 4:5-Niederlage im Hinspiel, muss aber auf die Top-Scorer Manfred Eichberger, Morley Brandon, Florian Höfler und Dejan Vogl aufpassen, die in der Rangliste allesamt vor den besten Ice Dogs rangieren.

Bericht: Isi Reinl, Foto: EV Pegnitz

HAUPTSPONSOR

EV Pegnitz

NEWS

Consent Management mit Real Cookie Banner