EVP verliert trotz 2:0 Führung Oberfranken-Derby

Trotz starkem Beginns bleiben die Ice Dogs in der Abstiegsrunde punktlos. So verloren die Ice Dogs am Ende gegen clevere Tigers das Nachbar-Derby knapp mit 3:4. Neuzugänge Sarsok und Pribyl überzeugten beim Debüt..

EHC Bayreuth – EV Pegnitz 4:3 (2:2, 1:0, 1:1)

Nach den Personalsorgen der letzten Wochen standen am Freitag Abend zum Derby zwei Neuzugänge und ein Rückkehrer in den Reihen der Pegnitzer. Tomas Pribyl, Jaroslav Sarsok und Tristan Schwarz verstärkten die Mannschaft von Josef Hefner, einzig Sven Adler und Michal Plichta fehlten beim EVP.

Die Ice Dogs begannen druckvoll und gingen bereits in der 2. Spielminute durch Roman Navarra auf Zuspiel von Tomas Pribyl in Führung. Als der Bayreuther Pajk auf die Strafbank musste, schloss der 20-Jährige Neuzugang Pribyl mit einem Direktschuss von der blauen Linie zum 2:0 ab. Die „Tigers“ zeigten sich von der Anfangsoffensive keinerlei beeindruckt und konnten 72 Sekunden später nach Bullygewinn den Anschlusstreffer durch Geigenmüller markieren, als er frei vor EVP-Keeper Maximilian Schmidt zum Abschluss kam. Der Treffer beflügelte, die bis zu diesem Zeitpunkt harmlos agierenden Bayreuther und so nutzten sie die erste Überzahl zum Ausgleich. Nikolai Pleger wurde mustergültig mittig vorm Tor angespielt und ließ Schmidt keine Abwehrchance.

Das Spiel nahm im zweiten Drittel an Intensität zu und es wurde auf beiden Seiten um jeden Zentimeter am Eis gekämpft, was die ausgesprochenen 28 Strafminuten alleine im zweiten Abschnitt deutlich machen. Als Sebastian Mayer für sechs Minuten in der 35. Spielminute auf die Strafbank geschickt wurde und der EVP eigentlich eine vierminütige Überzahl gehabt hätte, wurde diese durch zwei übermotivierte Aktionen von Eric Neumann wieder aufgehoben. Das einzige Tor in diesem Drittel erzielte dann der EHC und ging erstmals in Führung. Ondrej Pajk nutzte einen Abpraller im Nachschuss kurz vor Drittelende und verwerte diesen zum 2:3.

Zum Beginn des letzten Abschnitts drängten die Ice Dogs auf den Ausgleich. Strafen für Natzi und Zizka beim EHC in den Anfangsminuten blieben bei doppelter Überzahl aber ungenutzt. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich hatte Michael Kuhn auf dem Schläger als sich der stark haltende Dünkel im Tor der Tigers einen Fehlpass leistete, doch konnte der anstürmende Kuhn den Puck nicht im verwaisten Tor unterbringen.

In der 54. Minute dann die Vorentscheidung. Pajk konnte unbedrängt von der blauen Linie ins Drittel fahren und zog trocken zum 2:4 für den EHC ab.

Der EVP rannte die letzten Minuten eins um andere Mal auf das Tor der Tigers an. Kurz vor dem Ende verließ Schmidt seinen Kasten zu Gunsten eines sechsten Feldspielers und der zweite Neuzugang Jaroslav Sarsok erzielte 57 Sekunden vor dem Ende im Nachschuss den Anschluss. Zwar versuchten die Ice Dogs noch Alles, aber der EHC brachte die Führung clever über die Zeit.

Torfolge: 0:1 (2.) Navarra (Pribyl), 0:2 (8.) Pribyl (Sarsok, Navarra, 5 gegen 4), 1:2 (9.) Geigenmüller, 2:2 (15.) N. Pleger (5 gegen 4), 3:2 (39.) Pajk (4 gegen 4), 4:2 (54.) Pajk, 4:3 (60.) Sarsok (Navarra, Kercs, 6 gegen 5)

Strafen: Bayreuth 28, Pegnitz 22

Bericht und Bild: EV Pegnitz

HAUPTSPONSOR

EV Pegnitz

NEWS

Consent Management mit Real Cookie Banner