Ice Dogs feiern zum Saisonabschluss einen 7:1 Heimsieg

Ice Dogs bleiben auch beim Saisonfinale gegen den ESC Vilshofen unter der Führung von Marco Bär ungeschlagen und gewinnen zum Abschluss gegen die Wölfe aus Vilshofen mit 7:1.

EV Pegnitz – ESC Vilshofen 7:1 (3:0, 4:0, 0:1)

Durch den Derbysieg vom Freitag standen die Ice Dogs bereits vor dem Spiel als Tabellenerster fest und konnten nach sieben Siegen in Folge befreit aufspielen.

Das Spiel begann aufgrund der milden Temperaturen mit einer 45-minütigen Verspätung. Beide Mannschaften begannen verhalten. ESC-Kapitän Zillinger hatte die erste Chance des Spiels, nach acht Minuten tauchte Ralf Skarupa frei vor dem Tor auf und erzielte die Führung für die Ice Dogs. Im direkten Gegenzug hatte Vitovec gleich zweimal die Chance zum Ausgleich, aber Maximilian Schmidt war auf dem Posten. Auch Baumgartner und Nemecek vergaben ihre Möglichkeiten auf Wölfe-Seite.

Tomas Pribyl scheiterte in der 14. Minute mit seinem Schuss von der blauen Linie am Pfosten, zuvor verzog Michal Plichta nur knapp. Besser machte es Michal Plichta in der 18. Minute, als ihn Roman Navarra mustergültig freispielte. Nur 40 Sekunden später erhöhte Aleksandrs Kercs nach schönem Zuspiel von Leo Trautmann auf 3:0.

Gleich die erste Chance im zweiten Drittel nutzte Kapitän Stefan Hagen mit einem strammen Schuss von der blauen Linie zum 4:0. Roman Navarra zog von außen vor das Tor und tanzte ESC-Goalie Krenn in der 29. Minute aus und markierte das 5:0. Nur zwei Minuten später scheiterte erst Michael Kuhn an der Latte danach Marvin Walz an Krenn. Der EVP weiter im Vormarsch, bei einem Konter scheiterte erst Michal Plichta, aber Michael Kuhn machte das halbe Dutzend voll. In der 38. Minute scheiterte erst Jaro Sarsok, danach Michal Plichta am Pfosten der Gäste. Knapp zwei Minuten vor dem Ende stocherte Aleksandrs Kercs die Scheibe, die hinter Krenn lag noch zum 7:0 Drittelendstand über die Linie.

Im letzten Drittel passierte nicht mehr viel. Kuhn scheiterte in der 47. Minute am Pfosten, ansonsten haben beide Mannschaften nicht mehr viel gemacht. Pegnitz hat den Vorsprung verwaltet und das Spiel plätscherte die letzten zwanzig Minuten dahin. Eine Unaufmerksamkeit 15 Sekunden vor dem Ende vermieste Maximilian Schmidt sein „zu Null“, welches er sich redlich verdient hätte und zum wiederholten Male zum besten Spieler gewählt wurde.

Torfolge: 1:0 (9.) Skarupa, 2:0 (18.) Plichta (Navarra), 3:0 (18.) Kercs (Trautmann, Schwarz), 4:0 (23.) Hagen (Kuhn, Kercs), 5:0 (29.) Navarra, 6:0 (32.) Kuhn (Plichta), 7:0 (39.) Kercs (Kuhn, Trautmann), 7:1 Zillinger

Bericht und Bild: EV Pegnitz

HAUPTSPONSOR

EV Pegnitz

NEWS

Consent Management mit Real Cookie Banner