Ice Dogs testen gegen Haßfurt und Dorfen

Nach dem schweißtreibenden Sommertraining biegen die Ice Dogs am Wochenende mit zwei Testspielen gegen den Landesligisten Haßfurt und den „Klassenkameraden“ Dorfen in die heiße Phase der neuen Bayernliga-Saison ein. Mit dem Erfolgstrainer Josef Hefner erhofft sich der EVP einen besseren Saisonstart als in den vergangenen Jahren.

ESC Haßfurt – EV Pegnitz (Freitag, 19.30 Uhr) – Entgegen ersten Verlautbarungen aus der Wagnerstadt kann der EVP nun doch seit Septemberbeginn im Bayreuther Eisstadion trainieren. Der Coach Josef Hefner hat dabei sein Augenmerk insbesondere auf die Integration der Neuzugänge gelegt. Einen Klassenunterschied erwartet er im Match gegen den Landesligisten nicht, hat doch

Haßfurt vor einer Woche in einem ersten Test den Bayernliga-Aufsteiger Bad Kissingen mit 4:3 Toren nach Penaltyschießen bezwungen. Erfolgsgarant in der teils hitzig geführten Partie war der junge Tscheche Jan Trübenekr, der neben seinen zwei Treffern auch den entscheidenden Penalty verwandelte. ESC-Trainer Martin Reichert zeigte sich insgesamt äußerst angetan von der kämpferischen Leistung seines Teams.

ESC Dorfen – EV Pegnitz (Sonntag, 18 Uhr)– Beide Teams haben als Saisonziel das Erreichen der Aufstiegsrunde ausgelobt. Somit wird der Test zu einer ersten Standortbestimmung. Dorfen startet mit einem 23-Mann-Kader, der mit vier Oberligaspielern aus Waldkraiburg aufgewertet wurde, als Ausgleich für den dorthin gewechselten Keeper Kevin Yeingst. Große Hoffnungen setzt Trainer John Samanski vor allem auf den tschechischen Neuzugang Tomas Wrba und Torhüter Thomas Hingel, der aus Moosburg zu den Eispiraten gewechselt ist.

Auf Pegnitzer Seite erhoffen sich die Verantwortlichen Aufschluss darüber, ob die Ice Dogs mit aktuell nur 17 Feldspielern schon konkurrenzfähig sind, oder ob der sportliche Leiter Jens Braun personell noch nachlegen muss.

Bericht und Foto: Isi Reinl

HAUPTSPONSOR

EV Pegnitz

NEWS

Consent Management mit Real Cookie Banner