Ice Dogs verlieren in Selb und stecken im Abstiegskampf fest …

Über 60 mitgefahrene Fans aus Pegnitz waren nach dem Schlusspfiff bedient. Nach einer kampf- und ideenlosen Partie verlieren die Ice Dogs verdient mit 5:2 bei den Selber Wölfen.

VER Selb 1b – EV Pegnitz 5:2 (2:1, 1:1, 2:0)

Der EVP war nahezu komplett angereist, nur Sven Adler war nach zweiwöchiger Krankheit noch nicht fit und Michal Plichta fehlte aufgrund einer Adduktorenzerrung weiterhin.

Die Wölfe begannen druckvoll und dominierten die ersten Minuten des Spiels nach Belieben. Es dauerte bis zur 9. Minute ehe die Ice Dogs erstmals vor dem VER-Tor in Überzahl auftauchten, aber nichts Zählbares daraus erzielen konnten.

In der 12. Minute nutzten die Wölfe durch Hördler die nächste Möglichkeit zur 1:0 Führung. Vorausgegangen war erneut ein Fehlpass von Marvin Walz, als er unbedrängt hinter dem EVP-Gehäuse die Scheibe zum Gegner spielte.

Wenn die Ice Dogs mal gefährlich vor dem Tor auftauchten, war es durch Roman Navarra. Der EVP-Torjäger konnte in der 17. Spielminute nur durch ein Foul gestoppt werden und 43 Sekunden später glich Navarra auf Zuspiel von Stefan Hagen in Überzahl zum 1:1 aus.

Kurz vor Ende des ersten Drittels ließ sich der ansonsten tadellos haltende Maximilian Schmidt im Tor der Ice Dogs von den Fehlern seiner Vorderleute auch noch anstecken. Beim Versuch das Spiel schnell zu machen, spielte er den Puck unglücklich an das Gehäuse, so dass Roos nur noch ins leere Tor einschieben musste.

Der zweite Abschnitt begann aussichtsreich für die Ice Dogs, mit der nächsten Chance für Navarra. Als Stefan April von den Wölfen auf die Strafbank musste und der EVP in Überzahl agierte, leistete sich Michael Kuhn einen Fehlpass an der blauen Linie und Tausend legte beim daraus resultierenden Konter auf Bauer ab, begünstigt durch einen Stellungsfehler von Aleksandrs Kercs, und schloss eiskalt zum 3:1 ab. Kurz nach Ablauf der Strafzeit kam der EVP zum Anschluss, als die Scheibe eher zufällig bei Ralf Skarupa landete und dieser auf Michael Kuhn zum 3:2 ablegte.

Goldrichtig stand Leo Trautmann, als Schmidt in der 34. Minute bereits geschlagen war und die Scheibe auf der Torlinie retten konnte. Im Gegenzug war es wieder der unermüdliche Roman Navarra, der den Ausgleich auf dem Schläger hatte, aber an Baetge im Tor der Wölfe scheiterte.

Statt endlich besser in das Spiel zu finden, verlief das letzte Drittel, noch schlimmer als die beiden Vorangegangenen. Das Fehlen des Top-Scorers Michal Plichta machte sich im Angriff bemerkbar, so spielten die Ice Dogs ideenlos im Angriff und in der Abwehr häuften sich die individuellen Fehler. Fehlende Zuordnung im eigenen Drittel bescherten dem EVP in der 48. Minute das vorentscheidende 4:2 durch Hechtfischer. Der erneut schwach spielende Aleksandrs Kercs vertändelte danach zu aller Überfluss die Scheibe im eigenen Drittel und Selb zog auf 5:2 davon. Die letzten acht Minuten ergaben sich die Ice Dogs ohne eigene Akzente zu setzen ihrem Schicksal und verloren verdient mit 5:2.

Torfolge: 1:0 (12.) Hördler, 1:1 (18.) Navarra (Hagen, 5 gegen 4), 2:1 (19.) Roos, 3:1 (24.) Bauer (5 gegen 4), 3:2 (26.) Kuhn (Skarupa), 4:2 (48.) Hechtfischer, 5:2 (52.) Tausend

Strafen: Selb sechs, Pegnitz vier

Bericht und Bild: EV Pegnitz

HAUPTSPONSOR

EV Pegnitz

NEWS

Consent Management mit Real Cookie Banner