Kantersieg und Neuzugang für die Ice Dogs

Der Auftakt in die Vorbereitung auf die Landesligasaison ist dem EV Pegnitz am Sonntag Abend gegen den Bezirksligisten Ingolstadt mit einem 16:5 Schützenfest gelungen.
ERC Ingolstadt 1b – EV Pegnitz 5:16 (1:4/2:5/2:7) – Außer dem erkrankten Pierre Kracht konnte EVP-Trainer Josef Hefner aus den vollen schöpfen. In Ingolstadt präsentierten die Ice Dogs mit dem 30 jährigen Michal Plichta einen weiteren Neuzugang.

Mit Sondergenehmigung des BEVs und nach Absprache mit dem ERC, trat der EV Pegnitz zum Test in Ingolstadt mit drei Kontingentspielern an.

Die neu herausgekommenen Durchführungsbestimmungen des Bayerischen Eissport-Verbandes (BEV) „erlauben“ in den Landesligen momentan zwei transferkartenpflichtige Spieler. Über Recht und Unrecht dieser Regelung wird in einem laufenden Verfahren zwischen einigen Landesliga-Mannschaften und dem BEV entschieden. „Solange keine Entscheidung gefallen ist, können und werden wir mit Sondergenehmigungen des Verbandes in den Vorbereitungsspielen die Spieler testen“, erklärte die sportliche Leitung des EVPs.

Der tschechische Stürmer wechselte zur Hälfte der letzten Saison von Dinslaken zu den Ratinger Ice Aliens. In den letzten drei Spielzeiten der Regionalliga West kam der gebürtige Prager auf 124 Skorerpunkte, davon 55 Tore, in 70 Spielen. Zuvor stand Plichta in Polens Extraliga bei GKS Jastrzebie auf dem Eis, auch dort überzeugte der Linksschütze mit 74 Punkten in 93 Spielen. Die Landesliga ist für Plichta, der mit seiner Familie und wegen einer neuen Arbeitsstelle nach Pegnitz zog, ebenfalls kein unbekanntes Terrain, spielte er dort während der Saison 2013/14 für die Passau Black Hawks.

Zu einem Wiedersehen mit dem Ex-Ice Dog Stefan Ramoser kam es leider nicht, der Südtiroler wird erst nächste Woche aus seinem Heimaturlaub zurück erwartet.
Mit drei Verteidigungs- und vier Sturmreihen gaben die Ice Dogs von Beginn an den Ton an. Bereits nach 40 Sekunden versuchte es Navarra mit einem Bauerntrick scheiterte jedoch am Gästetorhüter Schmidmeyer. Trotz Chancenplus gingen die Oberbayern in der 5. Spielmute nach Fehlpass von Walz durch Seibert mit 1:0 in Führung. Sichtlich verärgert über den Rückstand spielte danach nur noch eine Mannschaft und kamen verdientermaßen durch Kercs in 9. Minute nach schöner Einzelleistung zum Ausgleich. Neuzugang Plichta scheiterte kurz danach im Alleingang am Ingolstädter Keeper. Mit Ablauf der ersten Überzahl der Ice Dogs staubte erneut Kercs nach einem Schuss von der blauen Linie von Chris Neumann in Torjägermanier ab. Michael Kuhn erhöhte nur 20 Sekunden später auf 3:1. Nach Strafen für Navarra und Mendel nutzte nach einem Befreiungsschlag wieder Kercs einen Fehler des Gästetorhüters aus, der den Puck schnell weiterspielen wollte und netzte ins verlassene Tor zum Drittelpausen-Stand von 4:1 ein.

Zu Beginn des zweiten Drittels konnte sich Maximilian Schmidt im Tor der Ice Dogs mehrfach auszeichnen, bevor Eric Neumann in der 25. Minute schön frei gespielt von Kuhn auf 5:1 erhöhte. Marvin Walz, Michael Kuhn und Roman Navarra, schraubten bis zur 32. Minute das Ergebnis auf 8:1 in die Höhe.
Durch Tore von Speth und Maraun auf Ingolstädter-Seite, sowie Eric Neumann von den Ice Dogs, stand es 3:9 nach dem 2.Drittel.

Mit Beginn des letzten Drittels wechselte Trainer Hefner U20-Eigengewächs Kilian Schauer, für den zuvor überzeugenden Maximilian Schmidt im Gehäuse der Pegnitzer ein. Beim 4:9 war Schauer aber chancenlos als erneut Maraun frei vor dem Tor angespielt wurde und eiskalt abschloss. Durch zwei Tore von Michael Rister, Ralf Skarupa, sowie Benjamin Frank zogen die Ice Dogs bis zur 52. Minute mit 13:4 weg. In der 53. Minute war die Partie für Michael Kuhn beendet, der für einen Zusammenprall im Mittelkreis eine Strafe für einen Check gegen den Kopf erhielt. In Unterzahl musste der EVP dann ldas 5:13 hinnehmen. Zwei Minuten später wurde auch Johannes Seidinger für das gleiche Vergehen in die Kabine geschickt. Marvin Walz, Neuzugang Paul Lindmeier und erneut Benjamin Frank sorgten für den 16:5 Endstand. „Wir sind zufrieden mit dem Ergebnis, aber es liegt noch viel Arbeit vor uns“, so Braun nach dem Spiel.
Tore für den EVP: Kercs (3), Kuhn, E. Neumann, Walz, Rister, Frank je zwei, Navarra, Skarupa, Lindmeier.

Strafen:
Ingolstadt 18 plus 10 Minuten (Kämpf) plus Spieldauer (Semmler)
Pegnitz 16 plus 10 Minuten für Kuhn und Seidinger

Der nächste Härtetest steht bereits am nächsten Sonntag beim amtierenden Regionalliga Ost Meister den Schönheider Wölfen an, da wartet sportlich ein anderes Kaliber auf den EV Pegnitz.

HAUPTSPONSOR

EV Pegnitz

NEWS

Consent Management mit Real Cookie Banner