Saisonrückblick 2018

Mit etwas Abstand zur abgelaufenen Saison folgt nun im Anschluss der, bestimmt von allen Seiten erwartete, sehr detaillierte und messerscharf analysierte, äußerst subjektive, weil durch mich verfasste, Saisonrückblick für die Bayernliga-Saison 2017/2018. Auf geht’s!

Zuerst einmal die Saison ist rum und am Ende einer Saison mit Höhen und Tiefen stand dann doch der souveräne Klassenerhalt unserer „ERSTEN“ sowie erfolgreiche und weniger erfolgreiche Saisons der Nachwuchsmannschaften. Jede einzelne Mannschaft mit einem ausführlichen Bericht zu würdigen (was sicherlich jede verdient hätte) würde den zur Verfügung stehenden Rahmen sprengen. So gibt es aber aus meiner Sicht doch einige Punkte, die es wert sind, erwähnt zu werden.

Allen voran steht der Klassenerhalt unserer ICE DOGS. Dieser Erfolg ist sicherlich sowohl der Kadersituation (im Guten wie im Schlechten), ebenso wie einigen “glücklichen” Neuzugängen kurz vor der Verzahnungsrunde und natürlich, nach langer Hängepartie, unserem neu implementierten Trainer zu verdanken.

Aber auch sonst zeigten unsere Mannschaften, von der 1b BÖHEIM KNIGHTS bis hin zu unseren Nachwuchsmannschaften, mitunter tollen Saisonleistungen. Diese wurden, nicht zuletzt auch durch den immensen planerischen Aufwand, welcher insbesondere durch den Sportlichen Leiter Jens BRAUN, den Nachwuchsleiter Organisation Pierre STEINER und stellvertretend für alle bei der 1b involvierten Personen Martin LENK geleistet wurden, erst möglich gemacht. Planerisch deshalb, weil zu den vielen Spiel- und Turnierterminen sowie Pech im gesundheitlichen Bereich und stellenweise neu aufgestellten Modi nicht immer alle so aufgestellt werden konnten, wie man sich das vielleicht gewünscht hätte. Dies sei kurz an einem Beispiel erklärt:

Aufgrund der Zusammenlegung in einer Verzahnungsrunde mit den Landesligen wurde einigen von uns beim Blick auf die Tabelle angst und bange. Nicht mehr die bekannten Gesichter? Nicht die bekannten Routen zu Auswärtsspielen? Und das Schlimmste: keiner wusste bei den neuen Mannschaften mehr wer mal höher gespielt hat. Katastrophe! Jahrelange Recherchearbeit auf einmal – WEG! Im Laufe der Verzahnungsrunde sollte sich jedoch rausstellen, dass das alles kein Problem ist. In Zeiten von Facebook und Digitalisierung sollten Mannschaftsaufstellungen und Torschützen schnell rausgefunden sein; in Zusammenarbeit zwischen Trainer / Sportlicher Leiter und dem ein oder anderen „Insider“ fehlte am Ende den Berichten kein bisschen an Präzision. Somit wurde dem Rest der Mannschaft, über einschlägig bekannte Kommunikationskanäle, spätestens aber rechtzeitig vor Spielbeginn, die letzten (wichtigen!) Informationen mitgegeben.

Weiter geht es mit unserem Nachwuchs der nach einer teilweisen erfolgreichen Saison mittlerweile in die verdiente Sommerpause gegangen ist. Damit ist es Zeit, einmal ein kleines Gesamtresümee zu ziehen. Fangen wir bei unseren Jüngsten an.

Unsere neu aufgestellte U 8 konnte aufgrund der Geburtsjahrgänge erst zur Rückrunde gemeldet werden. Dies tat dem aus meiner Sicht erfolgreichen ersten Jahr aber keinen Abbruch. Immer mit guten Ergebnissen aufwartend, schwamm man immer im oberen Bereich des in Turnierform ausgetragenen Spielbetriebes mit und konnte somit mehr als nur einen Achtungserfolg erringen. Hierzu meinen Herzlichen Glückwunsch und bleibt dran, dann werdet Ihr bestimmt auch ganz tolle Eishockeyspieler.

Die U 10 machte ebenso viel Freude wie die U 8. Auch hier wurde der Spielbetrieb in Turnierform ausgetragen und ebenfalls wie die vorgenannte Mannschaft erreichte man mehr als nur Achtungserfolge. Es wurde ebenfalls über die gesamte Saison gute bis sehr gute Ergebnisse und Leistungen eingefahren und abgerufen. Daher auch an euch ein dickes Danke für die gezeigten Leistungen und ebenfalls der Aufruf: „Bleibt dran und trainiert fleißig, dann wird’s was mit der Eishockeykarriere.“

In der Altersklasse U 12 war es ein schwieriges Jahr. Man kam nie richtig in die Saison und dann kamen auch immer wieder Verletzungen oder Krankheiten dazwischen, so dass man äußerst selten in Bestbesetzung antreten konnte. Allerdings zeigten die Kid‘s immer wieder „Biß“ und man gab sich nie auf. Immer wieder stand man auf und spielte jedes Spiel als wäre es das erste. Beim Boxen würde man von „Nehmerqualität“ sprechen und das haben unsere „Zwölfer“ deutlich gezeigt. Daher kann ich nur meine Hut ziehen, mich bedanken und sagen: „Weiter so + fleißig trainieren und in der neuen Saison neu angreifen, dass wird schon!“

Unsere ebenfalls neu aufgestellte U 16 – was soll ich sagen – ich glaube wir haben uns alle etwas mehr vorgestellt. Das ihr es besser könnt habt Ihr in den ersten Spielen und in dem einen Spiel nach der Ansprache – Ihr wisst schon, oder – gezeigt. Wahrscheinlich lag es an einem Zusammentreffen von vielen Dingen, welche in dieser Altersklasse einfach so sind wie sie sind. Daher von meiner Seite einfach nur ein: „Kopf hoch, weitermachen, mehr trainieren und nächste Saison neu angreifen.“

Womit ich von meiner Seite dann schon bei der nächsten Kategorie wäre: Danksagungen.

Zuallererst und vor allem sind hier alle Betreuer, Mannschaftsführer, Trainer, Helfer und sonstige Unterstützer in jeglicher Hinsicht zu nennen.

Und dann natürlich vielen Dank an Siggi, welche unsere „Geschäftsstelle“ als vertrauensvolle Mitarbeiterin begleitet und betreut hat und hoffentlich noch lange betreut.

Ebenso möchte ich Danke sagen an alle unsere Sponsoren und Unterstützern. Diese alle hier einzeln aufzuzählen würde aus meiner Sicht den Rahmen sprengen (da wir als kleiner Verein die Last der Finanzierung lieber auf möglichst viele Schultern verteilen wollen), auch wenn es jeder einzelne mehr als verdient hätte. Hier sei mir bitte der Verweis auf unseren Web-Auftritt gestattet.

Wem gilt es noch zu danken? Sicherlich allen ehrenamtlichen Helfern, sowohl in unserem als auch in allen anderen Vereinen, die Amateursport überhaupt erst möglich machen.

Und auch wenn wir oft über sie schimpfen, natürlich „Danke“ an die Schiris, die sich jedes Wochenende in kalte oder warme, mit viel zu kleinen Umkleiden, Hallen oder offenen Stadien stellen, um sich dann häufig sowohl von uns als auch vom teils „leicht“ angeheiterten Publikum zumüllen zu lassen. Definitiv eine unterbezahlte Spezies, ….glaub ich.

Last but not least natürlich auch ein „Danke“ an die Spielerfrauen, die ihre Kerle mehrmals pro Woche freigegeben haben, um dann auf die Frage: „Was gibt’s Neues?“ ein kurzes „Keine Ahnung“ zu bekommen. Äußerst unbefriedigend für das weibliche Geschlecht, aber an dieser Stelle noch einmal hochoffiziell: Wir unterhalten uns wirklich nicht über wichtige Dinge.

Sooo… jetzt hoffe ich, dass ich niemanden vergessen habe.

Zum Abschluß noch ein kleiner Ausblick:

In der kommenden Saison tritt der EV PEGNITZ e. V. ICE DOGS nun das vierte Mal in Folge in der Bayernliga an. Allerdings wird aus meiner Sicht wieder das Spielen um den achten Platz als oberstes und der Klassenerhalt als Minimalziel ausgegeben werden können. Hierzu laufen schon jetzt die Vorbereitungen für die kommende Saison 2018/19, aber darüber wird zu einem späteren Zeitpunkt zu berichten sein.

Was bleibt jetzt noch? Eigentlich nichts. Außer allen eine gute, eishockeyfreie Zeit zu wünschen!

Cheerio Ihr Eishockeyverrückten!

Euer 1. Vositzender

Sven ALBERS

HAUPTSPONSOR

EV Pegnitz

NEWS

Consent Management mit Real Cookie Banner