Saisonstart für die Ice Dogs

Sechs Wochen Vorbereitung liegen hinter der Mannschaft von EVP-Trainer Josef Hefner. Nach schweißtreibenden Trainingseinheiten in Amberg, Mitterteich und Tachov (CZ) starten die Ice Dogs am kommenden Sonntag in Freising (18 Uhr) in die neue Landesliga-Saison.

Als Minimalziel wurde von der sportlichen Leitung das Erreichen der Meisterrunde ausgerufen. „Wir spielen, um den höchstmöglichen Erfolg zu erreichen“, sagt Braun, wie schwierig das auch sein wird, zeigt bereits der geänderte Landesligamodus.

Landesliga-Modus 2019/20
Im Gegensatz zu den Vorjahren, als noch Platz fünf reichte, müssen die Ice Dogs nun unter die ersten vier Mannschaften der Vorrunde kommen, um in die Meisterrunde einzuziehen.

Danach kommt es aus beiden Gruppen zu einem 8er Feld. Gespielt wird jeweils eine Einfachrunde. Zu einer Verzahnung mit der Bayernliga kommt es in dieser Saison nicht. Für die Playoffs qualifizieren sich die besten vier Teams der Meisterrunde, von denen der Tabellenerste auf den Vierten und der Zweite auf den Dritten treffen wird. Die Gewinner der „best-of-three-Serie“ steigen in die Bayernliga auf.

„Die Landesliga ist so stark wie nie. In unserer Gruppe spielen sechs Mannschaften, um den Einzug in die Meisterrunde. In der Meisterrunde selbst kann dann jeder jeden schlagen“, so der sportliche Leiter über die Chancen einer sofortigen Rückkehr in die Bayernliga.

Ausblick
Zu den Favoriten in der „Pegnitzer“ Gruppe zählen neben dem ERSC Amberg und ESC Haßfurt, die beide bereits letztes Jahr um den Aufstieg in die Bayernliga kämpften, der EV Dingolfing und der EV Moosburg. Der EX-Bayernligist aus Moosburg hat sich mit dem 39-jährigen Peter Abstreiter, knapp 800 Spiele in der DEL/DEL2 und dem Tschechen Miloslav Horava, zweitbester Scorer vom DEL2-Aufsteiger Landshut verstärken können. Auch der Aufsteiger aus Bayreuth avanciert mit den Verpflichtungen von Andreas Geigenmüller und den beiden Tschechen Ondrej Pajk und Michal Zizka zum Geheimfavorit um die Teilnahme an der Meisterrunde.

In der Gruppe Süd/West werden sich wohl der amtierende Landesligameister ESV Buchloe, der ohne die Spielwertungen der letzten Saison, eigentlich bereits aufgestiegen wäre, sowie die Mannschaften aus Ulm, Kempten und Burgau durchsetzen. Zum Ligastart konnten die Haßfurt Hawks bereits letzten Samstag in Bayreuth punkten. Mit 7:4 behielten die Unterfranken in einem ausgeglichenen Spiel die Oberhand.

Mannschaft überzeugt in der Vorbereitung
EVP-Trainer Hefner hatte zwar nicht viele Möglichkeiten die richtige Aufstellung seiner Mannschaft bei nur drei Vorbereitungsspielen zu finden, aber die Ice Dogs konnten in jedem Spiel voll überzeugen.

Gegen den Bezirksligisten aus Ingolstadt hat man souverän und auch in der Höhe verdient mit 16:5 gewinnen können. Beim zweiten Test, dem Regionalliga Ost Meister Schönheide, überzeugte das Team mit einer kämpferisch und disziplinierten Vorstellung und gewann in der letzten Spielminute mit 4:3. Hier agierten die Ice Dogs jeweils mit drei Verteidigungs- und vier Sturmreihen. Das Spiel gegen den VER Selb 1b wurde leider von Selb abgesagt.
Mit leicht dezimierten Kader zeigten die Ice Dogs auch beim Gastspiel in Ulm, dass sie gut gerüstet sind für die anstehend schwere Landesliga-Saison. Zwar wurde das Spiel in der Verlängerung mit 4:3 verloren, bewies die Mannschaft aber Teamgeist und erkämpfte sich meist in Unterzahl ein Unentschieden nach regulärer Spielzeit.

Aktueller Kader EV Pegnitz
Tor:
Maximilian Schmidt, Kilian Schauer, Luca Feitl (neu, Amberg)
Verteidigung:
Christof Mendel, Stefan Hagen, Marvin Walz, Benjamin Frank, Darnell Pruett, Chris Neumann (Schönheide)
Sturm:
Roman Navarra, Aleksandrs Kercs, Pierre Kracht, Michael Kuhn, Sven Adler, Johannes Seidinger, Ralf Skarupa, Patrik Dzemla (Braunlage), Eric Neumann (Schönheide), Michael Rister (Haßfurt), Lukas Büchner (Amberg), Paul Lindmeier (Nürnberg U19), Michal Plichta (Ratingen)

Die Heimpremiere findet dann am 27.10.2019 statt. Dort treffen die Ice Dogs auf den EV Moosburg. Gegen die Mannen von Torhüter-Legende Bernie Engelbrecht traf der EVP bereits letzte Saison in der Verzahnungsrunde. Konnte man zuhause noch mit 6:4 gewinnen, mussten sich die Ice Dogs in der Sparkassen-Arena mit 5:4 nach Verlängerung geschlagen geben.

Derby-Time
„Was gibt es Schöneres“, ein volles Stadion, überkochende Emotionen, Kampf um jeden Millimeter am Eis. Schon jetzt blicken die Fans und der Verein voller Vorfreude auf die Derbys gegen Bayreuth und Amberg. Gegen die „Tigers“ geht es am 17.11.2019 und kurz vor Weihnachten ist der ERSC zu Gast in der heimischen Freiluftarena.

Saisonstart Sonntag in Freising
An diesem Sonntag um 18 Uhr ist es endlich soweit. Zum Saisonstart geht es für den EV Pegnitz nach Freising. Die Oberbayern verpassten letzte Saison mit dem 7. Platz in der Vorrunde die Verzahnungsrunde und mussten lange Zeit auch in der Abstiegsrunde um den Klassenerhalt zittern.

Nach Abgang des Topscorers Martin Dürr nach Erding, gab es bei den Black Bears heuer einen Umbruch innerhalb des Teams. So wurden altgediente Stammkräfte verabschiedet und mit neun Neuzugänge der Kader neugestaltet. Bekanntester Neuzugang ist der 45-jährige Robert Vavroch, vom Ligakonkurrenten Waldkirchen. Der Tscheche ist zwar schon in die Jahre gekommen, aber dass er immer noch torgefährlich ist, bewies der Routinier letzte Saison in Waldkirchen, wo er an über 50 Toren beteiligt war.
Ob es heuer für einen Platz unter den ersten Vier reicht ist bei der Konkurrenz der Liga eher unwahrscheinlich. Unterschätzen darf der EVP die Black Bears dennoch nicht. Der SE Freising startet bereits am Freitag gegen den EV Dingolfing in die Saison.

Bei den Ice Dogs wird man weiterhin auf Christof Mendel verzichten müssen. Die Verletzung aus der Vorsaison bereitet dem Verteidiger weiterhin Probleme. Ein Fragezeichen steht auch noch hinter dem Einsatz von Darnell Pruett und Benjamin Frank.

Bericht: EV Pegnitz, Bild: Andreas Beil

HAUPTSPONSOR

EV Pegnitz

NEWS

Consent Management mit Real Cookie Banner