Schiedsrichter entscheidet Heimspielpremiere

EVP verliert Offensivspektakel in Haßfurt

ESC Haßfurt – EV Pegnitz 11:8 (5:3, 4:3, 2:2)

Ice Dogs verlieren trotz acht auswärts erzielten Treffern bei den Haßfurt Hawks. Schon der Stand nach dem ersten Drittel kommt einem Endergebnis gleich. Stand es nach 20 Minuten bereits 5:3 für die Hawks. Auch der zweite Abschnitt brachte Tor um Tor. Erst legte Haßfurt vor, danach der EVP nach. Durch individuelle Fehler konnten die Unterfranken ihre Führung auf 9:6 ausbauen. Im letzten Drittel machte Haßfurt da weiter, wo sie im Zweiten aufgehört hatten und erzielten kurz nach Beginn des Drittels durch Hornak das 10:6. Doch lief es wie im gesamten Spiel, jedesmal wenn die Ice Dogs verkürzten legte Haßfurt nach. Das Torfestival hatte dann mit dem 11:8 nach 60 Minuten ein Ende. „19 Tore, acht Auswärtstore und es reicht nicht zu punkten, das hat mit Eishockey nichts zu tun. Wir müssen defensiv cleverer spielen“, zieht der sportliche Leiter die ernüchternde Bilanz.

Zusätzlich verlor der EVP nicht nur das Spiel, sondern auch seinen Schlussmann Luca Feitl. Der 21-jährige erlitt bei einem Zusammenprall mit einem Haßfurter Spieler eine Gehirnerschütterung und musste noch im ersten Drittel von Maximilian Schmidt ersetzt werden.

Tore für Pegnitz: Navarra, Plichta, Dzemla je zwei, Kercs und Hagen

Strafzeiten: Haßfurt 22 / Pegnitz 20 plus 10 gegen Marvin Walz.

Schiedsrichter entscheidet Heimspielpremiere

Mit zwei unglücklichen Aktionen des Schiedsrichter-Gespanns bleibt der EV Pegnitz beim ersten Doppelwochenende punktlos.

EV Pegnitz – EV Moosburg 3:4 (1:2, 1:0, 1:2)

Beide Mannschaft begannen vorsichtig. Die erste Chance des Spiels hatte Aleksandrs Kercs in der 10. Minute als er alleine vor EVM-Goalie Probst auftauchte, aber scheiterte. Nur eine Minute später machte es auf der anderen Seite der Topscorer der Oberbayern Miloslav Horava besser und vollendete zum 0:1 für die Gäste. Es dauerte bis zur 18. Minute das der EVP, zwar etwas glücklich, vom Bully aus zum verdienten Ausgleich kam. Als Darnell Pruett für zwei Minuten auf die Strafbank musste, sorgte Steiger nur 21 Sekunden später für die erneute Führung für Moosburg.

Das zweite Drittel sollte länger als erwartet dauern. Der EV Moosburg forderte zum Beginn des zweiten Drittels, durch den einsetzenden Regen, ein erneutes Abziehen der Eisfläche. Die Maßnahme beflügelte den EVP, der besser ins Spiel fand. In der 34. Minute war es dann Roman Navarra, der von der blauen Linie abzog, begünstigt von Stefan Hagen, der dem Keeper clever vorm Tor die Sicht nahm. Die erstmalige Führung für die Ice Dogs erzielte erneut Navarra auf Zuspiel von Plichta. 82 Sekunden später glich Moosburg durch Asen wieder aus. In der 54. Minute setzte sich Plichta an der Außenlinie durch, bekam aber zur Verwunderung aller zwei Minuten wegen Haltens. Beim anschließenden Break in eigener Unterzahl konnte Eric Neumann nur durch ein klares Foulspiel gestoppt werden, jedoch blieb der Pfiff der Unparteiischen aus und den Konter konnte Moosburg zum 3:4 nutzen.

Die Ice Dogs nahmen zum Ende noch Torwart Schmidt vom Eis, aber ein Tor wollte nicht mehr fallen.

Torfolge: 0:1 (11.) Horava, 1:1 (18.) Dzemla (Plichta), 1:2 (19.) Steiger, 2:2 (34.) Navarra (Walz), 3:2 (45.) Navarra (Dzemla, Plichta), 3:3 (47.) Asen, 3:4 Abstreiter

Strafen: Pegnitz 16+10 Chr. Neumann, Moosburg 18

Bericht und Bild: EV Pegnitz

HAUPTSPONSOR

EV Pegnitz

NEWS

Consent Management mit Real Cookie Banner