Willensstarke Ice Dogs bezwingen Piraten mit 5:2

In dichtem Schneetreiben lieferten sich der EVP und der ESV Buchloe vor rund 200 Zuschauern einen dreieinhalbstündigen Kampf auf Biegen und Brechen. Pegnitz behielt schließlich mit 5:2 Toren die Oberhand und feierte so nach dem 4:1-Erfolg über Füssen vom Freitag sein erstes Sechs-Punkte-Wochenende. Trainer Josef Hefner: „Ausschlaggebend war, dass die Mannschaft heute unbedingt gewinnen wollte“.

Permanenter Schneefall verzögerte nicht nur den Spielbeginn, er behinderte auch die Aktionen auf dem Eis massiv. Erstaunlicherweise schien zunächst Buchloe besser mit den Widrigkeiten zurecht zu kommen, denn Julian Bädermann wurde gleich richtig warmgeschossen. Mit dem ersten Angriff überhaupt legten dann aber die Ice Dogs die Führung vor. Pierre Kracht vollendete in der 4. Minute nach schönem Anspiel von Aleksandrs Kercs.

Als kurz darauf Mirko Lang auf die Strafbank musste, klingelte es erneut im Kasten der Pirates. Kracht hatte sich bei einem Konter in bester Schwindl-Manier am Flügel durchgetankt und dann im Zusammenspiel mit den mitgelaufenen Nebenleuten Zeilmann und Kercs auch noch den ESV-Keeper Daniel Blankenburg ausgespielt. Kurz darauf hätte die dritte Reihe sogar auf 3:0 erhöhen können, doch drei durchgebrochene EVP-Cracks konnten den gegnerischen Schlussmann nicht überwinden.

Aber auch Buchloe kam immer wieder gefährlich vor das EVP-Gehäuse: In der 12. Minute sorgte Ladislav Marek nach einer Kombination mit Alexander Krafczyk für den Anschlusstreffer. Drei Minuten später landete der Puck nach einem Weitschuss erneut hinter Bädermann im Netz, doch die Schiedsrichter erkannten auf „abseits“.

Im Mitteldrittel glich das Match im dichten Schneetreiben immer mehr einem Suchspiel nach dem Puck. Deshalb ließen die Schiedsrichter nach zehn Minuten das Eis erneut aufbereiten. Viel besser waren die Verhältnisse anschließend zwar nicht, was die Pirates aber nicht hinderte, in der Folge ein regelrechtes Feuerwerk auf das EVP-Gehäuse abzubrennen. Nur mit viel Glück und dem Können von Bädermann konnte der Ausgleich verhindert werden. Auf Pegnitzer Seite hatte Ralf Skarupa (36.) die einzige Nennenswerte Torgelegenheit, konnte sie aber nicht nutzen.

Mit einfachem Spiel und unbedingtem Siegeswillen fanden die Ice Dogs im Schlussdrittel wieder in die Spur, während sich Buchloe mit mehreren Strafzeiten selbst schwächte. Folgerichtig legte Pegnitz in Überzahl durch Daniel Sikorski das 3:1 vor, ehe das Match auf Wunsch der Gäste noch einmal zum Schneeräumen unterbrochen wurde.

In den letzten zehn Minuten setzte Buchloe alles auf eine Karte, nahm frühzeitig immer wieder den Torhüter zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis, doch Pegnitz machte mit zwei Toren von Johannes Seidinger den Sieg perfekt. Der Treffer von Zahora zum 4:2 für Buchloe kam zu spät und war so nur noch Ergebniskosmetik.

Die Torfolge: 1:0 (4.) Kracht/Kercs, 2:0 (8.) Kracht/Zeilmann/Kercs (4 gegen 5), 2:1 (12.) Marek/Krafczyk, 3:1 (45.) Sikorski/Kracht (5 gegen 4), 4:1 (56.) Seidinger, 4:2 (59.) Zahora (6 gegen 4), 5:2 (59.) Seidinger/Hörl (ENG.),

Strafen: EVP acht, ESVB zwölf Minuten.

Bericht und Foto: Isi Reinl

HAUPTSPONSOR

EV Pegnitz

NEWS

Consent Management mit Real Cookie Banner